Shopping in Hamburg: Die Wäscherei

Gestern hat uns eine unserer Lieblingsbeschäftigungen mal wieder in die Jarrestraße zur Wäscherei geführt und wir konnten es natürlich nicht lassen darüber einen kleinen Film zu drehen, der wohl besser als viele Worte zeigt, warum die Wäscherei anders ist als die oftmals riesigen und sehr sterilen Möbelhäuser.

Obwohl wir sehr oft in der Wäscherei sind, gibt es für uns immer wieder viel Neues zu entdecken und auch vieles was gut zu unserem Einrichtungsstil passt. Auch gestern waren wir bei einigen Dingen wieder hin- und hergerissen.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und der Wäscherei auch mal einen Besuch abstatten will, findet sie in der Jarrestraße 58 in Hamburg und im Web unter www.die-waescherei.de

9 Replies to “Shopping in Hamburg: Die Wäscherei”

  1. Huhu,
    ja die Wäscherei ist wirklich immer eine Reise wert und auch wir werden ja in Kürze einen Einrichtungsgegenstand aus diesem Hause unser eigen nennen können.
    Einfleischte Blogleser haben natürlich längst erkannt, dass wir aus der Wäscherei ja schon einmal einen Beitrag gepostet hattet und über Eure neue Wohnungseinrichtung berichtet hatten – auch wenn man dort einen sehr sexistischen Eintrug von Euch gewonnen haben mag.
    Euer Bericht und die Verfilmung hat mir sehr gut gefallen – die Musik war allerdings nicht (ganz) mein Fall ;-).
    Noch einen schönen sonnigen Sonntag.
    Cu soon. Eure Sörnies

    1. Auf eurem zukünftigen Teppich sind wir gestern auch schon probegelaufen.
      Die Musik habe ich gewählt weils ja ungefähr der Stil ist den sie dort am Samstag immer spielen.

  2. Dann weiß ich wo ich mit meinem Bruder hinpilgern werde,wenn ich das nächste Mal in Wedel zu Besuch bin.Danke für das schöne Video und die chillige Musik!

  3. Wir sind (auf Eure Empfehlung) auch schon mal dahin gepilgert und waren, außer vom Sortiment, besonders von der Atmosphäre der Räumlichkeiten angetan.

    Da sie etwas abseits der normalen Touristenpfade liegt, konnten wir so auch eine neue Seite von Hamburg kennen lernen. Beim Italiener in der Nähe der Wäscherei haben wir übrigens sehr gut gegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.