HighTech im Garten – Gardena AquaContour automatic

Wir sprechen aus eigener Erfahrung, wenn wir behaupten, dass ein gepflegter Garten eine menge Arbeit erfordert. Unerfahrene staunen immer, wenn man ihnen sagt, dass die meiste Arbeit immer der Rasen verursacht. Er will eigentlich ständig umhegt und gepflegt, sprich gemäht, gedüngt und bewässert werden. Schön wenn es da die Möglichkeit gibt zumindest das Bewässern zu automatisieren damit der Rasen immer nur dann bewässert wird, wenn er auch wirklich Wasser braucht. Dieses Problem konnten wir jetzt lösen.

Aber ein Rasen hat auch Problemzonen. Ein normaler Rasensprenger beregnet in der Regel entweder eine eckige Fläche, oder aber eine runde. Gärten und deren Rasenflächen haben aber meist Ecken und Bögen, so dass einige Stellen nicht bewässert werden, wo eigentlich Wasser hin soll, andere wiederum die trocken bleiben sollen werden nass. Die Folge ist, dass man, um den Garten komplett zu beregnen, den Rasensprenger öfter mal umsetzen muss.

Der AquaContour nach dem Einbau

Der AquaContour nach dem Einbau

Bei uns ist damit jetzt Schluss, denn Gardena hat hierfür eine geniale Lösung:
Den AquaContour automatic, den es als Versenkregner oder als mobile Lösung gibt.
Wir haben uns für den Versenkregner entschieden, der ganzjährig im Garten verbleibt und der durch eine unterirdische Pipeline mit Wasser versorgt wird. Das ganze System ist winterfest, wenn man daran denkt auch in der Pipeline ein Entwässerungsventil einzubauen.

Wie funktioniert der AquaContour automatic?

Das Prinzip ist so einfach wie genial: Über drei Tasten am Gerät programmiert man den Regner mit der Kontur der zu beregnenden Fläche. Dabei dreht man den Beregnungskopf im Set-Modus in die Richtung, in die das Wasser sprühen soll und stellt mit der Plus- oder Minus-Taste die Wurfweite ein. Mit OK bestätigt man die Einstellung und dreht den Kopf weiter zum nächsten Punkt und wiederholt das Prozedere. Bis zu 50 Punkte merkt sich der AquaContor und vergisst diese dank LI-Akku, der von einer Solarzelle gespeist wird, auch nicht wieder. Der AquaContour Versenkregner eignet sich für Flächen von 255qm (bei 2 bar Wasserdruck) bzw. 350qm (bei 4 bar Wasserdruck).
Dreht man nun das Wasser auf, fährt der AquaContor genau die einprogrammierten Punkte ab und beregnet nur die Flächen die beregnet werden sollen.

Der Bewässerungsautomat

Der Bewässerungsautomat

Eine ideale Ergänzung dazu ist ein Bewässerungsautomat mit Feuchtigkeitssensor. Dieser steuert dann den Beregner je nach der vorgenommenen Einstellung, so dass auch bei Abwesenheit, z.B. im Urlaub die Pflanzen mit Wasser versorgt werden. In unserem Fall verwenden wir den Gardena A 1020 Sensor. In Verbindung mit dem Feuchtigkeitssensor, wird die Beregnung nur dann ausgelöst, wenn dieser meldet, dass der Boden trocken ist. So braucht man keine Angst haben das der Rasen während oder nach einem Regenschauer noch zusätzlich künstlich beregnet wird.

In unserem neuesten Review erklären wir wie der Versenkregner im Garten verbaut und eingestellt wird und wie dieser mit dem Bewässerungsautomat gesteuert wird.

Uns gefällt dieses System sehr gut, auch wenn das Vergraben des Regners und der Wasserzuleitung viel Arbeit gemacht hat. Jetzt hoffen wir natürlich noch auf die Rückkehr des Sommers, damit der AquaContour in diesem Jahr noch ein paar Mal seinen Dienst verrichten kann.

Links zu den vorgestellten Produkten:

[small_button link=“http://northerndelight.de/?page_id=480″]Weitere Fotos in unserer Galerie[/small_button]

11 Gedanken zu „HighTech im Garten – Gardena AquaContour automatic

  1. Hi!
    Was für eine Folie habt Ihr denn da im Beet – kommt da auch Wasser durch, so dass die Messung korrekt sein kann?

    Gruß
    A.

  2. Ich glaube aber, da bekommt Ihr in einer langen Trockenphase erst ein technisches und dann ein ästhetisches Problem:

    Der Bodenfeuchtesensor wird Euch dort, im Beet unter Folie, kein Ergebnis für die Rasenbewässerung liefern: Das Wasser versickert und verdunstet dort ganz anders als im Rasen. Also wird der Rasen trocken bleiben.

    Heisst, und das ist das ästhetische Problem, das ich auch gerade habe: Der Sensor gehört in den Rasen.

    1. @ Anaximander
      Den Sensor haben wir ins Beet gesetzt damit er beim Rasenmähen nicht stört und das unter der Beetfolie ein anderes Klima herrscht, konnten wir bisher nicht feststellen, denn sie ist weder wasser-, noch luftdicht.

      1. Ich sag ja: ästhetisches Problem.

        Da herrscht anderes Klima, ist einfach so, zum Beispiel weil kein Rasen drauf ist, durch den Wasser anders aufgenommen und abgegeben wird.

  3. Gutes Review!
    Haben vor drei Jahren den Versenkregner eingebaut und sind zufrieden. Da wir unseren Garten etwas umgestaltet haben steht nun die „Neuprogrammierung“ an. Dabei zeigte sich jedoch, dass ich, folge ich der Betriebsanleitung, nicht mehr in den „Set-Modus“ komme und daher eine Programmierung mit Weitenregulierung nicht möglich ist. Könntet ihr mir eine Lösung anbieten (ggf. per Mail eine Schritt für Schritt Anleitung)? Die Schritte in eurem Tutorial funktionieren bei mir leider nicht.
    Vielen Dank,

    Sebastian

    1. Hallo Sebastian,

      ich kann das Problem leider nicht ganz nachvollziehen, werd mir das aber mal bei uns anschauen und mich dann bei dir melden, bzw. die Lösung hier posten.

    2. Hallo Sebastian,
      wenn du den Deckel des Beregners öffnest, dann sollte die Set-LED in etwas längeren Abständen aufblitzen.
      Um auf die Einstellung Set zu kommen, muss der AquaContour natürlich in Betrieb sein, die Wasserzufuhr also an. Dann drückst du zuerst die OK-Taste (grüne Auto-LED leuchtet) und danach die MENU-Taste. Jetzt muss die SET-LED rot leuchten und du kannst mit der Neuprogramierung beginnen.

      Ich hoffe das hat dir geholfen, ansonsten meld dich bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.