Unser Fazit nach 3 Monaten mit dem Gardena R40Li

Seit drei Monaten ist der neue Mähroboter R40Li von Gardena nun bei uns im Einsatz. Zeit ein Fazit zu ziehen und ein paar Fragen zu beantworten die Ihr uns zu unseren zwei Beiträgen zum R40Li gestellt habt.

  1. Mäht der R40Li auch bei Regen?
  2. Stören die Kabel auf dem Rasen nicht, bzw. sieht man diese nicht immer?
  3. Der R40Li mäht im Chaos-Prinzip. Mäht er wirklich alles?
  4. Wo bleibt das Schnittgut?

Die Antworten zu den obigen Fragen haben wir euch in diesem kurzen Video zusammengefasst.

Unser Fazit

Nun kommen wir aber zu unserer persönlichen Meinung über den Gardena R40Li. Zusammengefasst können wir sagen, dass wir begeistert sind. Unser Rasen ist immer schön kurz, sieht gepflegt aus und wir finden, er ist auch grüner als sonst. Der R40Li hat bei uns eine Fläche von etwas über 100 Quadratmetern zu beackern und das macht er an 5 Tagen von 16 bis 22 Uhr.

Das Einzige was wir tun müssen ist, ca. alle zwei Wochen die Kanten zu schneiden, an die der Mäher nicht rankommt, das wars. Ein ganz großer Vorteil: Wir haben kein Schnittgut mehr. Eine volle Biotonne pro zwei Wochen, die sonst beim Mähen anfiel, verschwindet jetzt auf wundersame Weise im Rasen (Mulchprinzip).

Die Qualität des Mähers

Dazu hatten wir bisher noch keine großen Worte verloren, wollen das aber gerne nachholen. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet, die Programmierung kinderleicht und das Mähergebnis, wie beschrieben, sehr gut. Mehr muss man nicht sagen. Wir können den R40Li also bedenkenlos weiterempfehlen.

Links

Gardena R40li bei Amazon kaufen
Zubehör und Ersatzteile bei Amazon kaufen

26 Replies to “Unser Fazit nach 3 Monaten mit dem Gardena R40Li”

  1. Hallo ihr zwei,

    ich überlege nun, mir auch den Gardena R40 Li zu kaufen, weil er preislich attraktiver als z.B. der Automower ist. Allerdings will auf keinen Fall noch zusätzlich einen Trimmer für die Rasenkanten benutzen müssen. Ihr habt gesagt, dass ihr alle 2-3 Wochen noch mit dem Trimmer die Kanten schneidet. Das würde ich mir gerne sparen. Mein Rasen ist knapp 280qm gross.

    Können Sie mir Auskunft zu dem Rasenkantenschnitt-Problem geben?

    Ich habe bei mir 10x11cm Granitsteine als Rasenbegrenzung gelegt und teilweise sind die Granitsteine 2cm höher als das Rasenniveau. Hier mal ein paar Fotos:

    http://imageshack.us/photo/my-images/193/rasenkanteteich.jpg/
    http://imageshack.us/photo/my-images/440/rasenkantebambusbeet.jpg/
    http://imageshack.us/photo/my-images/708/rasenkanteterasse.jpg/
    http://imageshack.us/photo/my-images/821/rasenkantesteinbeet.jpg/

    Was meinen ihr? Kann der R40 (und wenn ja, was muss ich dafür beachten) solche Rasenkanten komplett mähen, ohne dass ich mir noch einen Rasenkanten-Trimmer kaufen muss?

    Warum musstet ihr alle 2-3 Wochen mit einem Trimmer aktiv werden? Bzw. unter welchen Voraussetzungen braucht man keinen Rasenkanten-Trimmer mehr?

    Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.
    Viele Grüße aus Buchholz, Jan

    1. Hallo Jan,

      Einige Stellen müssen wir per Hand noch mal trimmen, da die Messer nicht bis an den äußeren Rand des Mähers kommen. Das ist aus Sicherheitsgründen so, weil er ja nicht immer beaufsichtigt ist. Wenn er also an eine Wand, oder eine Pflanze heranfährt mäht er ein paar Zentimeter nicht.

      Bei dem dritten Bild (708) sehe ich kein Problem. Die Granit-Steine sind, wie es aussieht tief genug im Erdreich und sie grenzen an die Terrasse oder einen Weg an. Da kann der Mäher ganz an die Einfassung ranfahren oder sie sogar überfahren, um bis zur Kante zu mähen.

      Bei den anderen Bildern ist die Einfassung zu hoch. Die kann er nicht überfahren, was er in dem Fall auch nicht sollte, da er sich in dem angrenzenden Kiesbeet festfahren könnte.

      Also ein bisschen Handarbeit ist auch bei dir noch zu tun, wenn du nicht den Garten dem Mäher anpassen willst.

  2. Hallo Holger,

    Danke für die schnelle Rückmeldung.

    1) Beim ersten Bild (Rasenkanten am Teich) kann ich die Granitsteine (da nicht einbetoniert) noch etwas tieferlegen. Und beim zweiten und dritten Bild könnte ich das Rasenniveau etwas anheben. (Ich habe nirgends Mauern oder Blumentöpfe.)Könnte ich dann auf einen Trimmer verzichten?

    2) Mir wurde eigentlich mal von einem anderen Robomäher-Experten gesagt, dass so ein Mäher es problemlos schafft, mit seinen großen Rädern auf einen 2cm höheren Granitstein drauf zu fahren. Daher dachte ich, dass ich den Begrenzungsdraht einfach so ziehe, sodass der Mäher einfach auf die Granitsteine drauffährt (aber nicht drüberfährt) und somit auch die Kanten mitmäht. Oder geht das „drauffahren“ mit dem R40 Li bei 2cm hohen Granitsteinen doch nicht?

    3) Was wäre denn, wenn ich den Draht so verlege, dass der Mäher genau bis an den Granitstein dranfährt? Die Mähblätter reichen doch (wenn ich es auf Fotos richtig gesehen habe) ein paar cm bis vor die Radachse, sodass beim „dranfahren an die Granitsteine“ die Rasenkante doch mitgemäht werden würde. Oder habe ich da einen Denkfehler?

    Danke für dein Feedback und VG, Jan

  3. ich habe grade nochmal nachgemessen. Du hast Recht: viele Granitsteine sind 2cm aber einzelne Granitsteine sind auch 4cm über dem Rasenniveau. Notfalls kann ich das Rasenniveau aber an den Kanten noch anheben.

    Wenn du direkte Connections zu Gardena hast, dann wäre schon mal interessant, wie viel Zentimeter Granitsteinkante der R40 „hochfahren“ kann.

    Und was wäre, wenn ich den Draht so verlege, dass der Mäher mit den Rädern genau bis direkt an den Granitstein dranfährt? Würde dann die Rasenkante mitgemäht werden oder gehen die Mähblätter dafür nicht weit genug über die Radachse hinaus?

    1. Das Hochfahren ist nicht das Problem. Fährt er die Kante hoch, hebt sich natürlich auch das Messer mit an. Wenn du die Schnitthöhe auf z.B. auf 4 cm eingestellt hast und er muss er fährt jetzt auf die Umrandung die sagen wir mal 3 cm hoch ist, lasst er natürlich 7 cm stehen. Wenn an den Kanten, der Rasen in gleicher Höhe geschnitten werden soll, muss die Kante auf Rasenniveau sein.

      Wir haben aber mal für dich ein wenig gemessen. Das Gehäuse des Mähers ist 6 cm über dem Boden. Er kann also theoretisch max. 5,9 cm hohe Kanten überfahren, wenn er da hoch kommt. Schneiden tut er bis ca. 2 cm vor der Vorderachse.

      Letztendlich muss man das aber auch selber ausprobieren, wie weit man ihn wo ranfahren lässt, bis man das für sich beste Ergebnis erziehlt. Ich hoffe wir konnten dir zu einer Entscheidung verhelfen.

  4. Super – besten Dank für die Info!

    Ich werde mir gleich nach meinem Urlaub in 2 Wochen den R40 kaufen und es dann mal testen :-)

  5. Hallo Zusammen,
    erstmal danke für die bisher gelieferten Infos!
    Ich habe noch eine kurze Frage, bin gerade am überlegen ob ich mir einen Gardena r40li zulegen soll. Wir haben bei uns im Garten mehrere Apfelbäume.
    Wie verhält sich der Mäher wenn ihm ein Apfel im weg liegt?

    Viele Grüße
    Michi

    1. Hi Michi,
      schön, dass dir unser Bericht gefällt.
      Zu deiner Frage:
      Das kommt ganz auf die Größe der Äpfel an. Ganz kleine, wie unsere Zieräpfel überfährt er und schreddert sie. Normalgroße Äpfel wird er mit Sicherheit vor sich her rollen.

  6. Danke für die schnelle Antwort Holger!
    ok, wirkt sich das negativ auf den Roboter aus, wenn der hin und wieder mal einen apfel mitnimmt?

  7. Hallo ND,
    durch Zufall habe ich heute erst die Videos auf Youtube und anschließend eure Website gefunden – Super Sache die ihr da am Laufen habt!
    Meine Fragen beziehen sich auf den Gardena R40Li; ich habe den meinen jetzt seit Anfang April am Laufen, Mähzeit Mo Mi Fr von 9 – 16 Uhr und habe schon die 3. Messergarnitur in Verwendung, wie oft müßt ihr die Messer tauschen? 2. Frage, dreht sich die Messerscheibe immer in eine Richtung, oder wechselt die Drehrichtung? die Messer sind ja beidseitig Scharf.

    Sonst bin ich mit dem R40Li sehr zufrieden, unsere Gartenfläche, ca. 220 m2 war zu Beginn ein richtiger *Acker*, wird aber jetzt von Woche zu Woche immer besser.

    Ein lieber Gruß aus Wien
    Gerd

    1. Hallo Gerd, sorry, dass ich erst jetzt Antworte. Unser Mäher läuft 4 Tage die Woche von 16-22 Uhr. Mich wundert, das du so oft die Messer tauscht, wir brauchen pro Saison einen Satz und drehen sie während dessen einmal um, konnte nämlich nirgends entdecken, das er mal die Drehrichtung wechselt.

  8. Gardena hat neue smarte Geräte angekündigt. Vlt. habt ihr Glück und dürft den neuen Bewässerungscomputer und/oder den neuen Mähroboter testen. Ich bin gespannt.

  9. Der R40Li hat mir bisher auch gute Dienste geleistet. Wahrlich ein gutes Gerät!
    Was sagt ihr zum Smart Sileno?
    Finde gerade die App Steuerung schon sehr attraktiv … Ich habe mir nun schon längere Zeit überlegt, den R40 gegen den Sileno auszutauschen.

  10. Hallo
    Wie ist eure Einschätzung, sollte man die Kabel vor dem neuen Rollrasen verlegen, oder doch besser später, wenn alles gut angewachsen ist?
    Habe ein Gardena R40LI gekauft.
    Dankeschön und sonnige Grüße aus Hamburg
    Gregor

    1. Ich kenne mich mit Rollrasen nicht so gut aus, sber wenn der Rasen nicht dicker als 10 cm ist, dann würde ich es tun. Tiefer als 10 cm darf das Kabel aber nicht liegen.

  11. Wir haben meinem Vater einen Gardena Mähroboter geschenkt.
    Problem in dem Display erscheint permanent Mauerbloket und er läuft einfach Nicht?
    Was ist das Problem?
    Das ist ein R40li man gibt doch zuerst eine eigene Pinnummer ein .

  12. Hallo,

    vielen Dank für euren super Test und euere Fazit. Ich habe dennoch eine Frage auch wenn Sie hier schon mal behandelt wurde. Mir geht es wie Jan um die Rasenkanten. Ich habe überall Rasenmähkanten, die 10cm breit sind. Dass der Mäher darauf fährt und dadurch eine Nacharbeit (manuelles trimmen) nicht mehr nötig ist, ist mir mittlerweile bewusst. Da der Gardena aber nicht entlang der Kanten fährt, sondern beim Begrenzungskabel stoppt und umdreht, ist die Frage ob er wirklich alle Kanten sauber mäht. Oder ist es durch das Chaos Prinzip speziell an den Kanten eher schwierig? Der Worx fährt ja ein Mal in der Woche komplett entlang des Begrenzungskabels, um die Kanten sauber zu schneiden.

    Vielen Dank schon mal.

    1. Genau so wie du haben wir das auch gemacht und auch aus dem Grund damit wir diese nicht mehr nachmähen müssen. Bei uns hat es geklappt. Auch ein Mäher der nach dem Chaosprinzip mäht, sorgt so für saubere Kanten.

  13. Hallo, vielen Dank für den ausfürlichen Bericht.

    Jetzt möchte ich meinen „Senf“ auch noch berichten.
    Wir haben den R40Li seit ca 2 Jahren im Einsatz. Er mäht ca.200 m². Wir waren mit ihm bis jetzt recht zufrieden. Das mit dem rasenkantentrimmen war uns beim kauf bewusst, deswegen ist es in unseren Augen kein Mangel.
    Seit ein paar Monaten macht er aber an den stellen wo er öfter wendet, den Rasen kaputt. Er reibt einfach den Rasen mit dem Hinterrad „tot“. Wir wissen nicht, warum es seit ein paar Monaten so extrem geworden ist. Die vorige Zeit war alles super. Gardena konnte uns auch nicht weiterhelfen.
    So, falls jemand auch ähnliche Probleme hat/hatte, wir sind für jeden Tipp dankbar.

    Gruß
    Robert

    1. Hallo Robert,
      Wir kennen das Problem und glauben auch zu wissen woran das liegt. Natürlich zum einen an der Tatsache, das er ja beim Wenden über das Hinterrad schiebt. Dieses dreht sich in der Seitwärtsbewegung nicht mit und rutscht deshalb über den Rasen. Normalerweise macht das dem Rasen nichts aus. Aber ich gehe mal davon aus, dass du das Problem entweder in Ecken hast, oder an sehr schmalen Rasenstücken. Da ist die Belastung besonders groß, weil er an diesen Stellen öfter „rangieren“ und wenden muss, um dort wieder weg zu kommen. Dieser umstand und die Abnutzung des hinteren Rades über die Jahre sorgt für die kahlen Flächen. Unser Mäher schiebt das Hinterrad öfter auch mal über Gehwegplatten, was sehr zur Abnutzung des Rades führt. Was hilft ist der Austausch des Rades und es immer gangbar zu halten (Sand, Erde oder Gras sorgt gern mal dafür, des es sich nicht mehr so gut dreht). Das Rad kannst du direkt bei Gardena bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.