Was tun mit alten 30-Pin Docking-Staions?

Mit der Vorstellung des neuen iPhone 5, des neuen iPod Touch und Nano hat sich Apple nach 9 Jahren vom 30-Pin Dock-Connector verabschiedet. Die Zukunft gehört dem neuen 9-Pin Anschluß namens Lightning.

Wer sich jetzt für den Kauf einer dieser Geräte entscheidet wird diese ohne Adapter nicht mehr mit bereits vorhandenen, älteren Docking-Stations benutzen können. Zwar soll, wie hier zu lesen ist, allen neuen iPhone 5 der Adapter kostenlos beiliegen, zusammengesteckt wird diese Konstruktion aber wahrlich kein schöner Anblick für das Auge werden.

Mit Auris wird deine alte 30-Pin Dockingstation bluetoothfähig

Da kommt das neue Kickstarter-Projekt Auris gerade richtig. Auris ist ein Bluetooth Adapter der einfach in das vorhandene Dock mit 30-Pin Anschluß gesteckt wird und somit eine Funkverbindung mit jedem bluetoothfähigem Device herstellen kann. Diese überaus pfiffige Idee hat uns so überzeugt, dass wir uns gleich einen reservieren ließen, sollte dieses Kickstarter-Projekt Erfolg haben.

Zwar steht bei uns noch kein Kauf eines der neuen Apple Geräte mit Lightning-Anschluß an, doch wollen wir lieber vorbeugen, damit wir z.B. unser liebgewonnenes Horizontal 51 nicht abschreiben müssen, sollten wir uns doch anders entscheiden oder nächstes Jahr das iPhone 6 anschaffen.

Den Auris gibt es in schwarz und weiß zum Einzelpreis von 30 USD + 10 USD internationaler Versand. Reserviert man sich gleich mehrere, wird’s günstiger, aber auch einzeln ist der Preis völlig ok. Mit der Auslieferung wird bei Erfolg im Dezember gerechnet.

Wie reserviert man sich ein Produkt bei Kickstarter?

Das ist eigentlich ganz einfach. Man registriert sich mit seinem Namen und seiner Mail-Adresse bei Kickstarter. Dann wählt man das Produkt seiner Wahl aus und klickt auf pledge xxx USD or more. Es öffnet sich ein Fenster (Back this project), in dem man auf Continue klickt, wenn man sich wirklich sicher ist. Daraufhin wird man im Fall von Auris zu Amazon.com geleitet, die die Zahlungs-Abwicklung übernehmen. Wer in Deutschland ein Amazon-Konto besitzt, kann sich dort praktischerweise mit seinen bestehenden Zugangsdaten einloggen. Danach bestätigt man die Zahlung und die Sache ist erledigt.

Ist das Kickstarter-Projekt erfolgreich, bekommen die Tüftler also die benötigte Summe durch die Vorbestellungen zusammen, wird das Geld abgebucht und das Produkt produziert. Ist es nicht erfolgreich, wird nichts abgebucht.

Wir sind gespannt auf den Auris und werden hier natürlich ein Review veröffentlichen, sobald wir ihn bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.