Mobil ins Internet mit der Datenflat

Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops ermöglichen es uns, von überall unterwegs ins Internet zu gehen – selbst wenn kein WLAN verfügbar ist. Dann kommt ein Datentarif zum Einsatz, mit dem über das Mobilfunknetz ein Zugang zum Internet erfolgt. Doch worauf ist bei solch einer Datenflat zu achten?

datenflat

Eigenes Surfverhalten zunächst prüfen

Heute kommt kein Smartphone- oder Tablet-Nutzer ohne entsprechende Datenflat aus. Dank eines Surfsticks können auch Laptop-Nutzer immer und überall surfen. Bevor man sich jedoch für ein Tarifmodell entscheidet, sollte zunächst das eigene Surfverhalten analysiert werden. Für Laptops benötigen Nutzer in der Regel nur eine reine Datenflat, bei kleineren Tablets und Smartphones kommen auch noch zusätzlich SMS und Telefonminuten hinzu – die Allnetflat. Anbieter wie netzclub bieten sogar einen komplett kostenlosen und werbefinanzierten Allnet-Tarif an, der 200 MB Highspeed-Datenvolumen enthält.

Ideale Tarife für Laptop & Co.

Für den Laptop muss nicht unbedingt eine Flatrate abgeschlossen werden. Es gibt noch andere interessante Tarifmodelle. Sehr beliebt sind zum Beispiel auch Prepaid-Tarife, bei denen ein bestimmter Betrag auf die SIM-Karte geladen und verbraucht wird. Ist das Guthaben aufgebraucht, erfolgt ein erneutes Aufladen.

Verbraucher sollten prüfen, welche Option entsprechend dem eigenen Nutzungsverhalten sinnvoll ist – und welche eher nicht. Wichtig sind ebenfalls die Mindestvertragslaufzeiten: Wer besonders flexibel sein will, sollte zu einem Tarif greifen, der monatlich kündbar ist.

Drosselung der Geschwindigkeit bei Datenflats

Die Höhe des gewählten Datenvolumens sollte ebenfalls nach den eigenen individuellen Gewohnheiten ausgesucht werden. Vielsurfer sollten zu Datenflats mit mehreren Gigabytes greifen. Wer das Internet nur selten nutzt und auch dann beispielsweise nur E-Mails abruft oder einen Messenger nutzt, kommt in der Regel mit ein paar 100 MB aus. Ist das vereinbarte Datenvolumen verbraucht, stehen Nutzer nicht ohne Internet-Zugang da, sondern die Geschwindigkeit wird vom Anbieter gedrosselt. Dadurch ist es weiterhin möglich zu surfen – nur in einer anderen Geschwindigkeit als zuvor. In der Regel gehen aber bei großen Datentarifen eher die Akkus zuneige als das Datenvolumen.

Bild: © istock.com/no_limit_pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.