Gardena smart system – Inbetriebnahme

Das Gardena smart system

Nachdem wir dir in unserem letzten Beitrag zum Gardena smart system den Inhalt des Start-Sets vorgestellt haben, geht es heute ans Eingemachte: die Inbetriebnahme des Systems. Aber zuvor wollen wir noch die Antwort auf die Frage geben, was das System zu einem smarten System macht, denn die Tatsache, dass man einen Rasenmäher hat, der selbständig arbeitet und den man mit seinem Smartphone programmiert, kann es ja nicht alleine sein. Das ist richtig. Der Inhalt und der Name des Start-Sets verrät schon ein wenig: Mow and Grow Set. Bewässerung und Rasenpflege werden vernetzt und smart gesteuert.

smart mähen

Fangen wir einmal mit dem Mähen an. Eine der lästigsten regelmäßigen Arbeiten im Garten, ist das Rasenmähen, weil man es in der Wachstumsphase mindestens einmal die Woche machen muss. Das kostet Zeit und man hat jede Menge Schnittgut, das irgendwie entsorgt werden muss. Ein Mähroboter löst beide Probleme. Er mäht selbständig, regelmäßig und leise und er schneidet, da er sehr häufig mäht, nur jeweils sehr wenig von den Grashalmen ab, so dass das Schnittgut liegen bleiben kann und als natürlicher Dünger dient. Mähroboter gibt es schon seit einigen Jahren, aber nun werden sie smart. Stell dir z.B. vor, dass du deinen Mähroboter nicht nur aus der Ferne starten oder parken kannst (wenn es z.B. gerade regnet), sondern das der Mähroboter selbständig entscheidet, wann und wie lange er mäht, abhängig vom Wachstum des Rasens. Smart, oder? Der smart Sileno+ kann das durch das eingebaute SensorControl System.

Der Gardena smart Sileno

Der Gardena smart Sileno

smart bewässern

Oder wie wäre es, wenn der Bewässerungs-Automat selber entscheidet, wann er die Beregnung einschaltet, abhängig vom Feuchtegrad des Bodens und die Wasserzufuhr stoppt, wenn der Boden feucht genug ist? Dadurch das der Bewässerungsautomat smart Water Control kabellos mit dem smart Sensor kommuniziert, ist dies möglich. Über die App hast du außerdem immer im Blick, wie es deinem Garten geht, denn der Sensor liefert Daten zur Bodenfeuchte, Temperatur und Lichteinstrahlung.

smart Water Control

smart Water Control

smart Sensor

smart Sensor

Allein mit diesem Komponenten ist schon sehr viel möglich und ich denke das System wird in Zukunft noch durch weitere Komponenten und Funktionen ergänzt. Sinnvoll wäre in meinen Augen z.B. die Funktion, dass der Roboter bei einsetzendem Regen aufhört zu mähen, bzw. die Bewässerung des Gartens bei einsetzendem Regen sofort gestoppt wird. Schön wäre auch eine Einbindung in Apples Home Kit.

Das nur als kurze Erläuterung, wie man seinen Garten mit wenig Aufwand smarter machen kann und dadurch auch viel Zeit spart. Nun aber zur Inbetriebnahme des Gardena smart systems.

Gardena smart system

Hier noch einmal die Bestandteile des Startsets
– smart Sileno (nicht mit SensorControl ausgestattet)
– smart Sensor (misst Bodenfeuchte, Temperatur und die Lichtstärke)
– smart Water Control
– smart Gateway

Mit dem Gardena smart Gateway werden alle Komponenten miteinander verbunden und können dann über die App gesteuert werden.
Eine manuelle Steuerung des Rasenmähers und der Bewässerung ist aber trotzdem möglich.

smart Gateway

smart Gateway

Fangen wir als Erstes mit der Einbindung des Gateways an:
Hierzu muss das Gateway mit dem Router verbunden werden. Dies kann entweder per Kabel oder über WLAN erfolgen. Wir haben uns für die kabellose Variante entschieden. Zum Einen, weil es einen LAN Anschluss am Router spart, zum Anderen weil man dann das Gateway überall im Haus positionieren kann, falls der Empfang einmal schlecht ist. Bei uns hängt der Router im Hauswirtschaftsraum und alle Geräte haben trotzdem eine gute Verbindung zum Gateway.

Um nun weitere Geräte zum System hinzufügen zu können, muss zuerst das Gateway in die App eingebunden werden. Dazu einfach die App im jeweiligen Appstore (Apple, Android, Windows) herunterladen und installieren. Nach der Registrierung kann mit dem einbinden des Gateways begonnen werden. Folge einfach den Anweisungen in der Anleitung und in der App.

Mähroboter smart Sileno in Betrieb nehmen
Da wir bereits über einen Mähroboter von Gardena verfügten (R40Li), hatten wir es etwas einfacher. Wir brauchten lediglich die Ladestation und das Netzteil austauschen und der smart Sileno war betriebsbereit.

Links der R40 Li - rechts der smart Sileno

Links der R40 Li – rechts der smart Sileno

Begrenzungskabel verlegen
Alle, für die der smart Sileno der ersten Mähroboter ist, müssen zunächst einmal ein Begrenzungskabel im Garten verlegen. Dieses begrenzt, wie der Name schon sagt, den Bereich in dem der Mäher mähen soll. Das Begrenzungskabel läuft also von der Ladestation um den Mähbereich herum, bis man wieder bei der Ladestation ankommt (in der Grafik rot eingezeichnet). Das Begrenzungskabel wird vom Mäher nicht überfahren. Eine Ausnahme bilden sog. Inseln, die man schaffen kann wenn z.B. eine Bäumchen oder ein Busch in der Mähfläche steht. Hier wird das Kabel, wie in der Abbildung zu sehen ist, an das Objekt herangeführt, in ausreichendem Abstand herumgelegt und wieder ganz dicht an dem hinführenden Kabel zurückgeleitet. An der Stelle wo die Kabel ganz dicht aneinander liegen kann es vom Roboter überfahren werden.

Beipiel für die Verlegung von Begrenzungs- und Leitkabel

Beipiel für die Verlegung von Begrenzungs- und Leitkabel

Leitkabel verlegen
Das Leitkabel (in der Grafik blau eingezeichnet) leitet den Mähroboter zurück zur Ladestation. Es wird an einer Stelle mit dem Begrenzungskabel verbunden und ohne Umwege zur Ladestation geführt. Dort wird es an den Anschluss „Guide“ angeschlossen. Das Kabel sollte möglichst so verlegt werden, dass es vom Mäher einfach gefunden werden kann.

Oberirdisch oder unterirdisch verlegen?
Die Verlegung der Kabel ist sehr einfach, dauert nur nach Größe des Gartens ein wenig. Das kann oberirdisch mit den beigelegten Erdnägeln passieren, oder aber auch unter der Erde, ja sogar unter Steinplatten, wenn der Mähroboter bei seiner Arbeit z.B. mal einen Gehweg überqueren muss. wichtig ist nur, dass es so verlegt wird das kein Kabel hochsteht und vom Mäher zerschnitten werden kann. Oberirdisch verlegte Kabel, verwachsen sich nach einiger Zeit mit dem Rasen und sind dann kaum noch zu sehen. Für die unterirdische Verlegung empfehlen wir einen Rasenkantenschneider, um einen ca. 10 cm. tiefen Schlitz in den Boden zu schneiden und ein schmales Holzstück um das Kabel in den schmalen Spalt zu drücken.

Anschluss der Ladestation
Die Anschlüsse für die Kabel sind hinten an der Ladestation klar gekennzeichnet und so positioniert, dass man eigentlich nichts falsch anschließen kann. Ist alles korrekt angeschlossen leuchtet die Kontroll-Led grün, bei einer Störung blau.

Position der Ladestation
Gardena empfiehlt die Ladestation nicht außerhalb des Mähbereiches aufzustellen, da der Mähroboter sonst Schwierigkeiten haben könnte die Ladestation zu finden. Diese Erfahrungen konnten wir bisher nicht machen. Wir hatten für unseren alten R40 Li eine kleine Garage gebaut und bisher hatte er keine Probleme dort einzuparken.
Auch der Sileno fährt anstandslos hinein. Bei der Verlegung der Kabel haben wir etwas hin und her probiert, aber mit der gefundenen Lösung fahren, bzw. parken wir ganz gut. Nur ganz selten muss der Mähroboter ein zweites Mal ansetzen um einzuparken. Anders als der R40 Li, parkt der Sileno übrigens vorwärts ein.

Steuerung über die App

Die smarte App

Die smarte App

Einbindung des Mähroboters ins Gateway
Die Einbindung des Mähroboters ist sehr einfach über die App zu regeln.
Einfach auf der Übersicht „Mein Garten“ ganz unten auf „Gerät einbinden“ klicken, Rasenmäher auswählen und den Anweisungen folgen.

Einbindung des Bewässerungsautomaten und des Sensors ins Gateway
Das funktioniert genauso einfach wie die Einbindung des Mähroboters. Beide Geräte brauchen zur Stromversorgung zwei, bzw. drei AA Batterien. Sobald diese eingelegt sind, befinden sich die Geräte im Kopplungsmodus und können verbunden werden.

Steuerung über die App
Sind alle Geräte in der App eingebunden kann man so auf sie zugreifen und unter „Zeitplan“ für das Mähen und die Bewässerung Zeitpläne festlegen, oder die Geräte manuell steuern. Der Bewässerungs Automat bietet darüber hinaus auch noch ein „Adaptive Scheduling“ an (ggf. muss hierfür ein Firmware-Update gemacht werden). Dort kann man einstellen, dass eine per Zeitplan geplante Bewässerung übersprungen werden soll, wenn die Bodenfeuchtigkeit laut Sensor höher ist als x Prozent ist.

Video


Auf YouTube anschauen

Fazit

Nach zwei Wochen mit dem neuen Gardena smart system sind wir sehr zufrieden. Alle Komponenten machen einen hochwertigen Eindruck. Der smart Sileo ist sehr leise und arbeitet durch seinen Heckantrieb, den lenkenden Vorderrädern und dem langsamen Anfahren sehr rasenschonend. Der Sileno ist für Rasenflächen bis 1.000qm ausgelegt (der Sileno+ für 1.300qm) und kann Steigungen bis 35% mähen.

Links

Das Gardena smart system bei Gardena
Das Gardena smarts system Start-Set bei Amazon kaufen

Wir bedanken uns bei Gardena für die Bereitstellung des Produktes für diesen Beitrag. Unsere Meinung zu dem Produkt und der Inhalt dieses Beitrages wurde davon aber nicht beeinflusst. Mehr Info

One Reply to “Gardena smart system – Inbetriebnahme”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.